Für die Nachlese
Für die Nachlese

Sich an Buchstaben laben

Schreiben ist unsere Leidenschaft. Deshalb finden Sie hier eine Liste mit Veröffentlichungen der Miralingua-Inhaberin Marion Müller:

Sachliteratur:

  • „Lars von Trier nach Dogma 95: Dancer in the Dark.“ In Matthias N. Lorenz, Hg. DOGMA 95 im Kontext. Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Authentisierungsbestrebung im dänischen Film der 90er Jahre. Wiesbaden 2003. 209-217.
  • Vexierbilder. Die Filmwelten des Lars von Trier. 2. erw. Aufl. St. Augustin 2002 (2000). (Dissertation)
  • „Real Life – Real Death?“ In Marcus Stiglegger, Hg. Kino der Extreme. Kulturanalytische Studien. St. Augustin 2002. 175-197. (Filmanalytischer Essay)
  • „Abstrakter Film“, „Architektur/Bauten“, „Film d'Art“, „Gaumont“, „Pathé“. In Thomas Koebner, Hg. Reclams Sachlexikon des Films. Ditzingen 2002. (Lexikonartikel)
  • Die Ärzte. Auf den Spuren der Kultband zwischen Charts und Provokation. Düsseldorf 2001. (Musikbiografie unter dem Pseudonym Murielle Martin)
  • „Das Schöne im Hässlichen.“ In: Kennzeichen DK 55 (Feb. 2001) 10-11. (Artikel in der Filmzeitschrift der Dänischen Botschaft Berlin)
  • „Lars von Trier“. In Thomas Koebner, Hg. Filmregisseure. Biographien, Werkbeschreibungen, Filmographien. Stuttgart 1998. 693-697.
  • „Even better than the real thing.“ Z 4 (1997): 24-29. (Artikel über Ausstattung und Filmarchitektur in der norwegischen Filmzeitschrift Z)

Belletristik (unter dem Pseudonym Maryvonne Myller):

  • „Am angefangenen Paar Socken stricken“. In Heinz G. Hahs, Hg. Die Identitäten des März. Tagebuchnotizen. Alf/Mosel 2006.
  • Warum machen Zeilen Sprünge? Saarbrücken 2005. (Gedichtband mit eigenen Gedichten und Fotos)
  • „Der Wippdutt“. In Sigfrid Gauch, Verena Mahlow und Eva Zang, Hg. In naher Ferne. Jahrbuch für Literatur 10. Frankfurt 2003. 262-269. (Kurzgeschichte)

Sonstiges:

  • 26. April - 9. Mai 2006: Mainzer Kulturtelefon (Gedichtlesung in Kooperation mit dem Literaturbüro Mainz)
  • Herbst 2005: Tatort Eifel-Krimifestival Daun: Ausgewählt für den Lena-Odenthal-Workshop mit dem Tatort-Exposé „Tödliche Spiele“
  • Herbst 2003: Tatort Eifel-Krimifestival Daun: Ausgewählt zum Vortrag beim Produzentenpitching mit dem Krimi-Drehbuchexposé „Villa Sommerfugl“
„Hätten wir das Wort, hätten wir die Sprache, wir bräuchten die Waffen nicht.“ Ingeborg Bachmann